E-Bike in der BergWelt

Genussradfahren

Willkommen in der weltweit größten E-Bike Region

In der Region Wilder Kaiser – Brixental bekommen unsere Radgäste eine extraportion Energie in die Pedale. Gratis Transport von E-Bikes mit den Bergbahnen Wilder Kaiser – Brixental perfekt kombinierbar mit den 7 BergErlebnisWelten und über 50 Hütten und Bergrestaurants. Endlich auf den Sattel schwingen und losradeln.

Mit dem E-Bike auf die Tiroler Berge
Ladestationen
Ladestationen für E-Bikes in der Region Wilder Kaiser. Grundsätzlich kann bei allen Anbietern (Almen, Hotels, Gasthäuser etc.) der Akku der E-Bikes vollständig geladen werden.

Eine abwechslungsreiche Radrunde mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten, die zu verschiedenen Zwischenstopps einladen. Starten Sie in einem der vier Kaiserorte und radeln Sie über den Eiberg nach Kufstein. Weiter über Ebbs und vorbei an Niederndorf fahren Sie bis zum Walchsee, der zu einer Rast einlädt. Über Kössen radeln Sie entlang der Großache vorbei an Erpfendorf und Kirchdorf nach St. Johann in Tirol. An der Südseite des Wilden Kaisers geht es das letzte Stück vorbei am Moor&more und am Badesee Going retour.

Die Radrunde Sölllandl führt großteils am Radwanderweg Nr. 14 mit verschiedenen Schleifen zwischen den Orten Ellmau, Going, Scheffau und Söll. Sie können die Tour in jedem der vier Orte starten und individuell abkürzen oder variieren. Erleben Sie den Charakter der vier Kaiserorte und deren kulinarsiche Highlights sowie das immer wieder faszinierende Massiv des Wilden Kaisers aus den verschiedensten Perspektiven des Sölllandls.

Starten Sie in einem der vier Kaiserorte und radeln Sie entlang des Radwanderweges Nr. 14 bis zur Talstation der Salvistabahn in Itter. Vorbei am Schloss Itter und über den Ortsteil Hacha fahren Sie bergab nach Hopfgarten. Weiter geht es durch den Ort und entlang der Brixentaler Ache bis zum E-Werk. Hier biegen Sie Süden ab und radeln weiter entlang der Windauer Ache vorbei am Lendwirt bis zum Jägerhäusl im Ortsteil Rettenbach und weiter die Schleife retour bis nach Westendorf. Am Radwanderweg Nr. 21 geht es weiter nach Brixen im Thale und Kirchberg. Vorbei am Golfplatz Kitzbühel-Schwarzsee fahren Sie nach Reith, wo Sie nach dem Fußballplatz Richtung Astberg abbiegen und über den Schösserweg wieder bergab zur L202 radeln. Entlang der Aschauer Ache Richtung Going. Beim Stanglwirt geht es links auf der Aupromenade nach Going und am Radwandwanderweg Nr. 14 retour zu Ihrem Ausgangspunkt.

Von Söll startend, geht es vorbei an der Feuerwehr durch den Ortsteil Gänsleit. Nach der Unterführung fährt man den Stampfangerbach entlang bis Sie zur Kreuzung mit dem Eibergradweg Nr. 28 gelangen. Diesem folgt man, die Hohe Salve immer im Rücken, vorbei am Gasthof Oberstegen, dem Steinbruch und Zementwerk Eiberg bis nach Egerbach.

Dort verlässt man kurz nach der Kreuzung beim Holzbau Lengauer-Stockner den Eibergradweg Nr. 28 indem man geradeaus weiter nach Schwoich fährt anstatt rechts abzubiegen. Ein kurzer steiler Anstieg führt vorbei am Schwoicher Ortsteil Ried und dem Reiterhof Schellhorn weiter bis zu einer langgezogenen Kreuzung. Dort nimmt man die Abwzeigung schräg links über den geschotterten Fuß- und Radweg einem kleinen Bach entlang. Am Fußballplatz links und direkt wieder rechts vorbei am Bananensee Schwoich. Eine Abkühlung ist dort natürlich sehr zu empfehlen! Kurz nach Sonnendorf – dort eventuell einen Abstecher zur Craftbeerbrauerei Bierol – führt die Radroute links über ruhige Nebenstraßen durch Aufing, bis man in Habring schräg rechts durch urige Bauernhöfe hindurch für ein kurzes Stück auf die Landstraße abbiegt. An dieser radelt man bis ins Ortszentrum von Bad Häring.

Vom Söller Dorfzentrum aus fahren Sie in Richtung Lifttalstation. Hier nach der Unterführung rechts geht es hinauf auf den Salvenberg. Auf Serpentinen, im Schatten gelegen, radeln Sie bis zum Berggasthof Hochsöll. Direkt im Anschluss an die Mittelstation entlang des Forstweges und vorbei an der Gründlalm, dann links bis Sie den versteckten Steinriesen passieren. Nach einer kurzen Steigung erreichen Sie die alte Liftstation und können in Kürze nach links zur Silleralm abbiegen. Ein Energiegetränk gibt Ihnen noch einmal Kraft zum Endspurt bis zur Filzalm/Hochbrixen
Vom Dorfzentrum startend fahren Sie am Musikpavillon vorbei und in Richtung Pirchmooser Kapelle. Dann links abbiegen und der Kaisermarathon Strecke entlang. Zunächst beim Ledererhof, Grünbichlhof, Laihartinghof bis zum Hitscherhof auf dieser Straße bleiben. Dann nach ca. 800 m geht die Straße nach rechts in den Wald hinauf und in Serpentinen schlängelt sich der Weg bis zum wunderschönen Gasthof Stallhäusl.
Mit dem E-Bike die Region erkunden
Radwanderung

Radfahren am Wilden Kaiser ist ein Muss

Freuen Sie sich auf die schönsten Aussichtsplätze der Tiroler Alpen und nutzen Sie das Rad als gemütlich-sportliche Fortbewegungsmöglichkeit zwischen den Kaiser-Orten und deren Ausflugszielen. Verschiedenste Angebote und ein Streckennetz von über 350 km Rad- und Mountainbikewegen, versprechen Spaß, Abwechslung und Herausforderung für jedes Alter und Können.

TIPP:

Radkarte Wilder Kaiser

Unsere Radkarte im Maßstab 1:45.000 bietet Ihnen eine übersichtliche Darstellung aller Radwege in der Region. Außerdem finden Sie die schönsten Touren in Söll, Scheffau, Ellmau und Going auf der Rückseite der Karte näher beschrieben.

Radverleih

Ihr E-Bike vorab beim Radverleih reservieren

  • Sporthaus Edinger im Dorfzentrum
  • Sport Mode Rainer
  • Green4Rent
  • Sporthaus Edinger-Talstation
  • Sport GATT
  • EASY Bike
Radfahrer am Gipfel
Radfahren und Mountainbiken ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz, Kreislauf und Muskulatur setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeiden Sie Zeitdruck und steigern Sie Intensität und Länge Ihrer Touren langsam. Eine falsche Dosierung von Kraft und Kondition erhöht das Unfallrisiko und dämpft den Spaß am Mountainbike-Sport. Bei fehlender Fitness, nach Krankheit oder im fortgeschrittenen Alter hilft Ihnen eine sportärztliche Untersuchung, die eigenen Belastungsgrenzen besser einzuschätzen. Und nicht zu vergessen: Gute Fitness durch regelmäßigen Ausdauer- und Kraftsport erhöht auch den Genussfaktor erheblich.

Beachten Sie die Wettervorhersage, da Regen, Kälte aber auch Hitze das Unfallrisiko erhöhen. Die Angabe der (fahr)technischen Schwierigkeit ist beim Bergradfahren nicht standardisiert, fangen Sie somit im unbekannten Terrain dementsprechend gemütlich an, um noch Reserven für Überraschungen zu haben. Wenn Sie in der Gruppe unterwegs sind, müssen alle Fahrer konditionell und technisch den Anforderungen der Tour gewachsen sein, um Überforderungen zu vermeiden.

Fahren Sie nicht querfeldein, um Erosionsschäden zu vermeiden. Benützen Sie nur geeignete Straßen und offizielle Radwege und respektieren Sie lokale Sperrungen und Regelungen, um Konflikte mit Grundeigentümern, Wegehaltern und anderen Naturnutzern vorzubeugen.

Abkürzungen und Abstecher abseits von Wegen sind verboten und absolut „uncool”, da sie unseren Erlebnisraum Natur zerstören.

Bergauf und bergab, immer mit Helm! Im Falle eines Sturzes oder einer Kollision kann ein Helm Kopfverletzungen verhindern oder sogar Ihr Leben retten. Protektoren können vor Verletzungen schützen.
Achten Sie auf einen guten Sitz des Helms und überprüfen Sie vor jeder Fahrt, ob er geschlossen ist. Rückenprotektoren zur Vermeidung von Wirbelsäulenverletzungen sind in modernen Bike-Rucksäcken meist schon integriert. Für technisch anspruchsvollere Trails empfiehlt es sich auch Knie- und Ellenbogenschützer zu tragen. Bedenken Sie, dass Sie bei der Abfahrt auf Forstwegen mit dem Rad oft schneller unterwegs sind, als mit einem PKW – jedoch ohne Gurt und Airbag!

Kontrollieren Sie vor jeder Fahrt Bremsen, Luftdruck, den festen Sitz der Räder, Federung und Schaltung Ihres Bikes. Den technisch einwandfreien Zustand sichert die jährliche Wartung durch den Fachbetrieb. Achten Sie auf eine gesundheitsschonende Sitzposition.

Wärmende Kleidung, Regen- und Windschutz, Reparaturset und Erste-Hilfe-Paket gehören in den Rucksack, ebenso Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), Licht und ausreichend Essen und Trinken. Handschuhe und Brille schützen Ihre Hände und Augen. Karte oder GPS sind wertvolle Orientierungshilfen.

Hotel Aussenansicht Sommer
Radwegrunde

Söll über Scheffau Nr. 14

Start Hotel Feichter: Von hier aus nehmen Sie den Wilder Kaiser Radweg über Stampfanger. Weiter geht’s von hier aus in den Ortsteil Gänsleit, wo Sie die Bundesstraße queren und über Unterhauning in den Ortsteil Mühlboden weiter dem Wilder Kaiser Radweg und der Weissache folgen. Angekommen im Scheffauer Ortsteil Blaiken biegen Sie links in Richtung Ortszentrum von Scheffau ab. An dieser Stelle bietet sich eine kurze Rast und eine Erfrischung. Hier können Sie hinter der Kirche am „Genussladl“, die Straße Richtung Niederscheffau-Bauer nehmen und anschließend über das Cafe Rosemarie zurück nach Söll radeln.
Geführte E-Bike Touren

Gemeinsam mit unseren Bikeprofis vom Sporthaus Edinger entdecken Sie ideale Touren in der Umgebung. Erkunden Sie gemeinsam mit den Guides auf TOP-E-Bikes die schönsten Ecken unseres Tales entlang des Kaiserradweges. Das imposante Massiv des Wilden Kaisers, sowie die tiefblauen Farbtöne des Hintersteinersees bilden die Höhepunkte dieser Tour.

Zimmer & Appartements

Doppelzimmer Hotel Feichter Anfrage

Doppelzimmer

2 Gäste

Preise ab:

€ 55

PRO GAST

Familiezimmer Hotel Feichter

Familienzimmer

2 bis 4 Gäste

Preise ab:

€ 137

FÜR 2 - 4 GÄSTE

Appartements Hotel Feichter

Appartement

2 bis 4 Gäste

Preise ab:

€ 80

FÜR 2 GÄSTE

Kultur
&
Genuss

Kulinarikwochen

Wir präsentieren Ihnen die Leichtigkeit des Alpinen Genusses, unsere Traditionen und Kultur...

Sommer
&
Aktiv

Sommerfrische

7 Nächte inklusive Halbpension, 6 Tage Kitzbühler Alpen Sommer Card, E-Bike, Wellnessoase, Ortsrundgang...

Packages & Urlaubsangebote

Ideen für Ihre persönliche Auszeit am Wilden Kaiser

Sie buchen Ihren Aufenthalt in der gewünschten Zimmerkategorie
und dazu das Erlebnis für Ihren Urlaub!